Einzelansicht

Projektarchiv

NO-NIH

Langtitel: Not-Invented-Here erkennen und vermeiden: Ein systemischer Ansatz zur Analyse und Überwindung des NIH-Syndroms in F&E
Laufzeit: 01.11.2013 – 30.10.2015
Förderinstitution: AiF e.V.
Konsortialführer: IfU
Kontakt: Dr. rer. nat. Rene Vossen
Projektträger: BMWi
Projektpartner: Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement (TIM), RWTH Aachen University
Projektwebseite: www.no-nih.de
Projektbeschreibung:

Die Vision des Projekts Not-Invented-Here (NO-NIH) ist die Entwicklung eines einfach anzuwendenden Ansatzes zur Erkennung und Vermeidung des NIH-Syndroms. Hierbei ist eine frei zugängliche Plattform zu schaffen, mit deren Hilfe KMU überprüfen können, ob das Handeln ihrer Mitarbeiter vom NIH-Syndrom beeinflusst wird. Zusätzlich wird über die Website ein Methodenpool mit wissenschaftlich überprüften Anwendungen angeboten, die es den Unternehmen ermöglichen, das NIH-Syndrom innerhalb ihres Betriebs nachweisbar zu reduzieren. Dieses neuartige Onlineportal bietet für kleine und mittlere Unternehmen, die stark auf Forschung und Entwicklung und die Einbindung externer Innovationen in das eigene Unternehmen angewiesen sind, die Chance ihre wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit erheblich zu steigern. Durch die Reduzierung menschlicher Schwäche, wird der Mittelstand, Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft, im Hinblick auf den internationalen Wettbewerb mit Niedriglohnländern gestärkt und der Industrie- und Wissenschaftsstandort Deutschland geschützt. Aus dem Projekt NO-NIH resultieren somit unternehmerische und volkswirtschaftliche Verbesserungen.